Fluoreszenzangiographie

Bei diesem Verfahren wird 10ml 5%iges Fluoreszeinnatrium injiziert. Dann wird mit Hilfe einer Funduskamera, die einen speziellen Filter besitzt, dokumentiert ob die Blut- Netzhaut- Schranke intakt ist. So werden vaskuläre Netzhauterkrankungen erkannt und eine Therapie kann eingeleitet werden.

Lang Gerhard K., Augenheilkunde 1998 5.Auflage, s.230